home > Jass-Shop > Karnöffel- oder Kaiserspiel

Karnöffel- oder Kaiserspiel

Karnöffelspiel oder Kaiserspiel

Karnöffel- oder Kaiserspiel neu überarbeitet

Neu überarbeitet und exklusiv in unserem Sortiment.

Übersicht Karnöffel- oder Kaiserspiel

Das Kaiserspiel ist ein Kartenspiel, das vom «Karnöffel», einem der ältesten überlieferten Kartenspiele, abgeleitet wurde.

Karnöffel, auch Kaiserspiel (genannt Cheisärä), ist ein deutsches Kartenspiel des 15. und 16. Jahrhunderts das bis in die Gegenwart überlebt hat. Es ist vielleicht das älteste deutsche oder schweizer Kartenspiel mit Trümpfen und wird mit 48 Karten gespielt. Im Laufe der Jahrhunderte verbreitete und veränderte sich das Karnöffelspiel. Bis heute wird das Kaiserspiel in den Kantonen Uri, Luzern, Obwalden und Nidwalden gespielt.

Kaisern ist ein sehr raffiniertes Spiel, welches geeignet ist, grosse Leidenschaft zu entfachen, lustvollen Austausch zu gewähren und das List benötigt. Es hat Verwandtschaft mit dem Tarot und dem Poker. Seine Vorläufer sind die “trionfi”-Spiele Italiens, auch “Imperatori Spiele” (Kaiser-Spiele) genannt (in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts). Die Grundlage bildet der Trumpf, welche andere Farben und Stellungen “sticht”, selbst wenn die Trumpf-Karte “niederer Stellung” ist. Das Wort kommt vom französischen “Jeu de triomphe”, = “Triumph-Spiele”. Man kann mit dem Trumpf Triumphe erlangen.

Das Spiel wurde im 15. und 16. Jahrhundert oft verboten. Spielen sei nicht gut, weil es von der Arbeit ablenke, und weil es die sozialen Stellungen zuunterst zuoberst kehre. Das tut es auch. Der einfache Bauer (Landsknecht, Joss, Karnöffel) hat, wenn seine Farbe Trumpf ist, hier spielerisch mehr Macht als König und Papst. Oder anders gesagt: Mehr als Politiker, Kriegsherren und Wirtschafts-Monopolisten.

Im Nidwaldner Staatsarchiv wurde 2011 während der routinemässigen Restaurierung eines Gerichtsprotokolls aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein fast vollständiges und gut erhaltenes 500-jähriges Kartenspiel gefunden. Die Spielkarten waren in den Buchdeckeln versteckt und dienten der Verstärkung des Einbandes.
Archivbild Fund im Nidwalder Staatsarchiv

Mit grossem Aufwand haben wir dieses wunderschöne Kartenspiel neu überarbeitet und aufgelegt.